Spezialtüren

Spezialtüren bilden den bautechnischen Abschluss zwischen Brand- und Schallschutzabschnitten. Sie dämmen Besprechungsräume und verhindern den Brand- und Rauchüberschlag an Flucht- und Rettungswegen.

Brandschutztür / Feuerschutztür

Diese Tür bietet Schutz vor Bränden und muss selbsttätig schließend sein (verschiedene Brandschutzklassen T30, T60, T90: die Zahl gibt an, wie viele Minuten ein Feuer mindestens aufgehalten werden muss, um die Brandschutzprüfung zu bestehen). Eine Feuerschutztür muss nicht gleichzeitig eine Rauchschutztür sein (ist jedoch sehr sinnvoll, da durch Rauch und giftige Gase wesentlich mehr Personen zu Schaden kommen als durch Feuer).

Rauchschutztür

Diese Tür bietet Schutz vor Rauch. Rauchschutztüren sind in Deutschland nach DIN 18095 genormt. Sie sind speziell abgedichtet, z. B. durch mechanisch absenkbare Bodendichtungen, und müssen selbsttätig schließend sein (z. B. durch Türschließer s.u.). Rauchschutztüren sind in Deutschland kennzeichnungspflichtig.

Schallschutztür

Das Türblatt der Schallschutztür ist mit schalldämmendem und/oder -dämpfendem Material gefüllt (zur Schalldämmung und/oder Schalldämpfung) und verfügt über mindestens eine allseitig umlaufende Dichtungsebene (im Bereich der Schwelle ist dies in der Regel eine absenkbare Bodendichtung).

Strahlenschutztür

Diese Tür bietet Schutz vor Strahlung durch Bleiplatteneinlagen. Der Wert wird als Bleigleichwert in mm angegeben. Ein Bleigleichwert von 2 wäre gleich dem Schutz, den eine 2 mm starke Bleiplatte bieten würde, und ist zum Beispiel zur Abschirmung von Röntgenräumen geeignet.